Der Mensch und das Streben

http://view.stern.de/de/picture/1382837/Schwarzweissfoto-Nebel-Kind-Nebel-Schwarz-People-510x510.jpg
http://view.stern.de/de/picture/1382837/Schwarzweissfoto-Nebel-Kind-Nebel-Schwarz-People-510x510.jpg

Gerade schaute ich mal wieder eine der, für uns unbedeutenden, Castings-Shows die jeden Samstag zur besten Sendezeit bei uns im deutschen Fernsehen laufen. Da trat ein Schauspieler auf, der Einigen nur als „der Dicke von Eis am Stiel!“ bekannt ist. Dieser versuchte nun auf eine sehr schräge Art uns ein anderes Talent von ihm beizubringen. Das Singen. Er hätte es sein lassen sollen, aber da drängt sich doch die Frage auf – Reicht es nicht irgendwann? Müssen wir uns immer und immer wieder neu beweisen? Warum reicht es nicht einfach mal im Leben Glück gehabt zu haben, und sich genau darüber zu freuen? Warum müssen wir erst eine Bruchlandung am Besten vor einer Million Zuschauern im TV machen?


Als wenn das noch nicht reichen würde, setzen viele „normale“ Leute eins drauf, und versuchen Dinge als Talent zu verkaufen die sie a) – gar nicht können, und b) – die gar kein Talent sind. Was ist eigentlich daran so schlimm, wenn man kein „Wunderkind“ sondern „normal“ ist? Muss jeder in Irgendetwas wahnsinnig gut sein? Nein?! Finde ich auch nicht.


Ich bin gerne wie ich bin… evtl. etwas positiv durch geknallt, liebenswert und eben ein bisschen musikalisch. Ich kann ganz gut schreiben, und auf Menschen zugehen, aber ob das Talent ist? Ist so ein bisschen wie wenn man bei einem Vorstellungsgespräch gefragt wird „Was sind Ihr Stärken – und Ihre Schwächen?“ Man lächelt und sagt irgendetwas, was als „doch nicht so schlimm“ bewertet werden kann. „Ich mache gerne die Dinge selber – dann weiß ich das sie richtig gemacht werden…“ aber eigentlich will ich damit sagen „ich möchte lieber als die Fleißige wahrgenommen werden, die nur ein bisschen Anerkennung haben möchte für das was sie tagtäglich tut.“


Tja Anerkennung, ich glaube ich lebe einfach im falschen Jahrhundert. Heutzutage zählt ein Versprechen nicht mehr, die Dinge die mir beigebracht wurden, wie „ein Versprechen muss mal halten“ und „versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen“ – gelten für die Arbeitswelt nicht mehr. Wenn man nicht funktioniert werden einfach die Stunden und somit auch das Geld runter geschraubt. Aber immer mit der Option „Wenn Sie Leistung bringen, dann ist immer der Weg nach oben hin offen!“


Das Streben des Menschen ist heute nichts mehr wert. Nicht in unserer Gesellschaft.Nicht auf unserem Arbeitsmarkt.


Einfach mal Gedanken darüber machen…

 

Gute Nacht

 

Und (irgendwie) traurige Grüße.

 

Jas

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

JasBlog on Social Media


Ein Beitrag geteilt von JasBlog (@fraujasmin) am