Ein ganz normaler Abend

Gestern Abend auf dem Kiez war wieder mal der Teufel los. Genauer gesagt eine Menge Gestalten denen man auch tagsüber nicht begegnen möchte. Also dementsprechend nachts auch nicht.

Alles in Allem war es gestern ein ziemlich günstiger Abend. Ein bisschen Spritgeld für die Fahrerin des Abends. Und 5 € für Getränke. Das war’s. Ach manchmal ist es wunderschön und noch dazu so praktisch eine Frau zu sein. *grins* Wenn man nämlich als junge Dame auf den Hamburger Kiez zum Feiern geht, kommt man -wenn man nicht wie eine Gesichtsgrätsche aussieht- in die besten Bars und Discos kostenlos rein. Also alles tutti. Viel und lange getanzt, zu guter und schlechter Musik.

Nachdem meine Begleitung und ich lange in einem Sexshop gebummelt hatten, waren wir schon halb auf dem Weg nach draußen als und zwei junge Männer ansprachen und unseren Rat wollten. Der weniger angetrunkene von beiden stand mit einem vibrierenden Lippenstift vor uns und fragte nach Erfahrungen und Vorlieben. Wir schauten uns an mussten lachen und der Rest?! Naja wir haben die Jungs von dem Lippenstift abbringen können. Mehr erzähle ich mal bei Gelegenheit.

Der Rückweg ging, wie immer, über den „Lady-Boy“- Strich. Also alles wie immer. Nur witziger weil gestern einige dieser gerade erwähnten Jungen (total sexy) Damen irgendwie gerade alle „bad Hair“-Day hatten und sich gegenseitig fast die Augen ausgekratzt hätten. Tja da waren Sprüche wie „Das ist meine Straßenseite Du **** (pieeeeep pieeeeep) Miststück!“ und „Deine Brüste sehen aus wie Wassermelonen, verklag bloß den Arzt!“ zu hören, und das waren nur die harmlosen.

Einige bunte Vögel und halbnackte waren auch zu sehen. Nur hab ich das Gefühl umso kälter es draußen wird umso kürzer werden die Röcke und Hot-Pants der Professionellen. Aber auch die Besucher Deutschlands bekanntestem Rotlichtviertel waren wirklich „heiß“ (Ironie) angezogen. Wenn ich gestern Fotos gemacht hätte, hättet Ihr mich gefragt ob ich im Urlaub am Stand war. Ich sag nur kurz, kürzer – Röcke am gestrigen Abend.


Auch die Fahrt zurück war wie immer, die ersten Schnapsleichen schliefen schon bei unserem Einstieg in die S-Bah, wurden lebendig an der Haltestelle „Hauptbahnhof“ und frühstückten-rückwärts noch vor Ausstieg.Resprekt!


Also wie ich schon sagte – alles wie immer!

Ein wunderschönes Wochenende.

Die Jas

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

JasBlog on Social Media


Ein Beitrag geteilt von JasBlog (@fraujasmin) am