Hello Erwachsensein

Und zack bist Du "Erwachsen". Ich setze das ganz bewusst in Anführungszeichen, weil nur dass man nun volljährig ist, heißt das noch nicht dass man auch vom Kopf so weit ist. Und was ist wenn ich das ganze Erwachsensein-Ding gar nicht will?

 

Eigentlich möchte ich jetzt gerade nur schaukeln und ein Eis. Und ich glaube, dass das auch ok ist. Was kommt nach der Kissenschlacht und den Hausaufgaben? Was erwartet mich nachdem ich meine Abschlussprüfungen gemacht habe? Wer bereitet mich auf das Leben vor? 

Ich war fast 17 Jahre alt, als ich mit einem sehr guten Realschulabschluss die Schule verließ und meine Ausbildung anfing. Drei Jahre Ausbildung in Hamburg, vier Monate Nebenjob, dann zwei Jahre mein erster Job in Hamburg und nun bin ich viereinhalb Jahre in Köln. Klar wird man von den Eltern auf das Leben vorbereitet, aber das wirkliche Leben lernst Du erst kennen, wenn Du nicht mehr ums Eck wohnst und Dich um alles alleine oder mit Deinem Partner kümmern musst. In der Schule bereitet Dich niemand auf "Arbeitsamt-Fristen" und "Wie fülle ich Formulare aus" vor. Meine Eltern zuckten nur mit den Achseln und ich musste mich da irgendwie alleine durchschlagen. 

 

Hier mal ein kleiner Überblick was ich lernen musste, seitdem ich alleine wohne:

  • Vom Festnetz auf Mobilnetze anrufen, ist wirklich sehr teuer
  • Waschmaschinen und andere Elektrogeräte gehen immer kaputt, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann
  • Sparen ist noch schwerer, wenn man Rechnungen bezahlen muss
  • Post bekommen ist doof - Sprich keine Post, ist gute Post
  • Strom und Wasser sind auf das Jahr gerechnet gar nicht mal so günstig
  • Putzen, waschen und aufräumen kann eine tagesfüllende Aufgabe sein
  • gewaschene Wäsche in der Maschine vergessen ist eklig
  • GEZ ist eine blöde Institution
  • Bei Telefonanbietern herrscht Willkür, es sei denn Du hast Deine Rechnung nicht pünktlich bezahlt
  • gesunde und ausgewogene Ernährung kann anstrengend und ermüdend sein
  • Heinzelmännchen, Osterhase und Weihnachtsmann gibt es nicht - leider

Folgende Dinge musste ich erst lernen, weil ich in einem Einfamilienhaus aufgewachsen bin und wir nie direkte Nachbarn hatten:

  • Waschmaschine anstellen, bevor man ins Bett geht, ist ne doofe Idee
  • Laute Musik und Karaoke, auch tagsüber, ebenfalls
  • Du hast immer mindestens einen Nachbarn, der Dich nicht mag
  • Mittagsruhe auf einem Campingplatz ist ein Witz gegen die, in einem Mehrfamilienhaus
  • Essensgerüche im Treppenhaus sind nicht immer schön
  • Renovierende Nachbarn Samstags um 9:00 Uhr sind nicht Hausordnungswidrig
  • Schreiende Kinder nachts um 3:00 Uhr übrigens auch nicht

 

Ich glaube jeder kennt ein paar dieser Punkte und vielleicht habt ihr ja noch ein paar mehr für uns? Welche Sachen musstet ihr lernen, als ihr in eure erste Wohnung gezogen seid?

 

Wir freuen uns immer über euer Feedback!

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Anna (Freitag, 16 Juni 2017 12:15)

    Sehr interessanter Beitrag! Ich wohne noch bei meinen Eltern, aber denke mir auch immer wieder, dass ich gar nicht richtig vorbereitet bin, alleine zu wohnen. Es wäre schön, wenn man in der Schule mehr über Steuern etc. lernen würde .. statt nutzlose Gleichungen, die man sowieso nie im Leben braucht. :D

    Liebe Grüße

    Anna <3

  • #2

    Alexa Phoenix (Freitag, 16 Juni 2017 12:23)

    Man muss den Vorratsschrank jetzt selbst füllen.
    Und vorausschauend einkaufen kann ich nach mittlerweile 16 Jahren alleine wohnen immer noch nicht. Wenn ich für Feiertage oder lange Wochenenden einkaufe, kaufe ich immer viel zu viel und außerdem hab ich dann meistens ausgerechnet auf das, was ich gekauft hab, keine Lust mehr.
    Meine Nachbarn können auch ein Lied davon singen, wenn ich ein Lied singe :P Ich komme selten vor 20 Uhr nach Hause - dann muss ich erst mal runterkommen, koche und esse und dann, meist so gegen 21.30/22.00 überkommt mich die unbändige Sehnsucht, Klavier zu spielen und zu singen. Meistens kann ich mich aus Rücksicht auf die Nachbarn zurückhalten, aber manchmal MUSS ich einfach singen/spielen. Ich bin ein Musikmensch und ich brauch das.
    Sport machen war im Haus meiner Eltern auch schonender für die Nachbarn in den Häusern nebenan, als für den Nachbarn unter mir, dem ich schön auf dem Kopf rumtrampele...ich werfe mal das Stichwort Seilspringen in den Raum :D
    Dafür fängt der Nachbar über mir immer um 23 Uhr an, Möbel zu schieben. Ich schätze, das ist Karma.

  • #3

    Avaganza (Freitag, 16 Juni 2017 12:24)

    Liebe Jasmin,

    oh, meine eigene Wohnung ist jetzt wirklich schon sehr lange her ;-) ... aber ich kann mich noch erinnern, weil es mir sehr wichtig war! Endlich unabhängig! Für mich war es schon ein Schock wie teuer das Leben so im allgemeinen ist. Außerdem war für mich eine Herausforderung dass ständig irgendwas kaputt war (Glühbirnen, Lichtschalter usw.) und ich da ein wenig hilflos war.

    Viel Spaß mit deiner eigenen Wohnung!
    Liebe Grüße und schönen Tag!
    Verena

  • #4

    katy fox (Freitag, 16 Juni 2017 13:24)

    so ein amüsanter beitrag :) jaja wenn man auszieht merkt man erst was das echte leben ist - besonders strom u die BK sind echt nicht so wenig :)
    was ich arg finde ist - die zeit die fürs putzen aufgeht - auch wenn ich den ganzen tag nicht zu hause bin - es kommt immer etwas zusammen :)
    glg katy

    www.lakatyfox.com

  • #5

    Zhunami (Freitag, 16 Juni 2017 14:13)

    Ich bin mittlerweile 33 Jahre alt und fühle mich immernoch nicht erwachsen... :D

  • #6

    Heidi (Freitag, 16 Juni 2017 15:06)

    Ahahahahaha ich hab mich köstlich amüsiert! Ich kenn einfach jeden einzelnen dieser Punkte zu gut und die meisten hab ich auch erst festgestellt, nachdem ich "flügge" wurde. Auch wenn das nun schon gut 9 Jahre her ist, aber ja, du hast leider vollkommen recht!
    Liebste Grüße,
    Heidi von <a href="http://www.wilderminds.de">www.wilderminds.de</a>

  • #7

    Claudi (Freitag, 16 Juni 2017 16:17)

    Ich wohne schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr daheim und kann mich trotzdem prima an diese "auszieh" - bzw. "erste Wohnung" Thematik erinnern. Sehr amüsant geschrieben... erstaunlich, dass sich praktisch alle Waschmaschinen an diese Regelung halten.

  • #8

    Denise (Samstag, 17 Juni 2017 08:57)

    Ach ja du sagst es-so gut kann man gar nicht vorbereitet werden als das einen nicht mindestens 3 Dinge dieser Liste eiskalt erwischen. Liste 2 ist für mich zum Glück nicht neu gewesen da ich in einer Wohnung mitten in der Stadt aufgewachsen bin aber zumindest so Dinge wie sparen wird auf jeden Fall schwerer usw. Lernt man dann knallhart kennen :S. Ach übrigens: ich kann dir gar nicht sagen wie oft ich meine Wäsche zweimal waschen weil ich sie in der Waschmaschine vergesse ;D

    Viele Grüße
    Denise von
    Www.lovefashionandlife.at

  • #9

    Robert & Lenke (Samstag, 17 Juni 2017 10:14)

    Interessanater Beitrag, vielen Dank für deine Erfahrungen... musst immer wieder Lächeln, weil mir maches so ungalublich bekannt vorkam! :) Lg

  • #10

    Jimena (Montag, 19 Juni 2017 10:13)

    Sehr schöner Beitrag, einige dieser Dinge kommen mir sehr bekannt vor - gerade das Thema mit der Post :D

    Liebe Grüße
    Jimena von <a href="http://littlethingcalledlove.blogspot.de/"> littlethingcalledlove.de </a>


JasBlog on Social Media


Ein Beitrag geteilt von JasBlog (@fraujasmin) am