-Mein- Hamburg

So schön ist -mein- Hamburg

Im folgenden Bericht werde ich Euch meine Lieblingsecken in Hamburg vorstellen. Von einem romantischen Spaziergang, über Museen und Volksfeste sowie die angesagtesten Bars auf der wohl berühmtesten Rotlicht-Meile.


Die Speicherstadt 


Die Speicherstadt Hamburgs ist der größte auf Eichenpfählen gegründete Lagerhauskomplex der Welt und steht seit 1991 unter Denkmalschutz. Heute beherbergt die Speicherstadt diversen Agenturen, Museen oder auch ganz traditionell Teppichhändler. Früher wurde war die Speicherstadt berühmt für die Kontore in denen die Teppiche, Kaffee und Gewürze lagerten.

 

Wie viele Sehenswürdigkeiten kann auch sie von der Land- und Wasserseite besichtigt werden. Von der Landseite her ist sie gut zu Fuß von den U-Bahn-Haltestellen Baumwall und Meßberg zu erreichen. Von der Wasserseite her wird sie bei Hafenrundfahrten mit Barkassen angefahren. Größere Rundfahrtschiffe können unter den niedrigen Brücken der Speicherstadt leider nicht verkehren.


Besonders schön ist auch ein Besuch bei Nacht - denn dann ist die Kontor-Landschaft voll beleuchtet - Atemberaubend!




Hafen


Ich glaube das ist die Attraktion von Hamburg – DER Hafen! Die Ursprünge des Hamburger Hafens liegen im 9. Jahrhundert. Er ist der größte Seehafen in Deutschland und der drittgrößte in Europa.

 

Als Universalhafen werden hier nahezu jegliche Form von Waren umgeschlagen. Diverse Schifffahrtslinien verbinden ihn mit mehr als 900 Häfen weltweit in über 170 Ländern. Neben dem Warenumschlag erfolgt im Hamburger Hafen die gewerbliche Verarbeitung, Lagerung und Veredelung von importierten Gütern.

 

Gerade in diesem Bereich der Hansestadt hört man immer mal wieder Begriffe die einem nicht so schnell einleuchten. 

Beispiele dafür sind:

  • Griepen, Hilfsmittel zum Greifen und Bewegen von Säcken 
  • Handhaken, Hilfsmittel zum Greifen und Tragen von Säcken
  • Stauhaken, Hilfsmittel zum Greifen von Säcken mit unempfindlichem Inhalt
  • Zuckerklatsche, Hilfsmittel zum Greifen und Tragen von Säcken mit feinkörnigem Inhalt
  • Pumpspill, Schiffs- oder Ankerwinde
  • Kaffeeteng, Thermoskanne
  • Zampelbüdel, Frühstücksbeutel Hamburger Hafenarbeiter

Hamburger Dom
Der Hamburger Dom ist ein regelmäßig auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg stattfindendes Volksfest. Jährlich besuchen mehrere Millionen Menschen die Veranstaltung, die dreimal im Jahr stattfindet als:

 

  • Winterdom (Dom-Markt, Anfang November bis Anfang Dezember)
  • Frühlingsdom (Frühlingsfest, Mitte März bis Mitte April)
  • Sommerdom (Hummelfest, Ende Juli bis Ende August)


Freitags lockt der Dom mit einem Feuerwerk Groß und Klein in die Hansestadt.




Kiez
 

 

Die Reeperbahn ist die zentrale Straße im Hamburger Vergnügungs- und Rotlichtviertel St. Pauli. Sie ist etwa 930 Meter lang und verläuft vom Millerntor in Richtung Westen bis hin zum Nobistor (Hamburg-Altona), wo sie in die Königstraße übergeht. Sie gilt als „sündigste Meile der Welt“.

 

Auf dem Hamburger Kiez tummeln sich die merkwürdigsten Gestalten. Immer ein Besuch wert. Auf dem Hamburger Kiez gibt es natürlich die Herbertstraße, die nur die Männer betreten können und dürfen. Des weiteren gibt es noch das Dollhouse, Susi’s Showbar, die Ritze, die Seemannsbuddel und das berühmte Pulverfass.


Wer auf R’n’B und HipHop steht wird auch auf dem Kiez fündig der Funky Pussy Club; das ist der wohl hippste Club. Auch das Docks ist immer wieder einen Besuch wert. Also einfach mal drüber schlendern.


Auch ein Trip ins Café Keese oder in den Quatsch Comedy Club, den Imperial Theater und der Heißen Ecke kann Wunder bewirken.


Der Stadtpark
zu diesem Park muss ich gar nichts mehr sagen! Einfach vorbei schauen!


Welches sind Eure Lieblingsecken in Hamburg?

 

Ich wünsche euch einen schönen Abend :o)

 

Gute Nacht

 

die Jas

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

JasBlog on Social Media


Ein Beitrag geteilt von JasBlog (@fraujasmin) am